Hintergrundwissen

 

 

Positive Psychologie

Ein Forschungszweig der Psychologie, der sich mit der Frage befasst, was das Leben lebenswert macht und wie entsprechende Umstände dafür geschaffen werden können. Der US-amerikanische Psychologe Martin Seligman hat diese Fachrichtung in den 1990er Jahren entscheidend geprägt. 

 

Während sich die Psychologie in der Vergangenheit eher mit der Behandlung von psychischen Krankheiten befasste und mit dem, was unglücklich macht, wurde durch Seligman die Frage gestellt, wie Menschen ihr Potenzial entfalten und Sinn in ihrem Leben finden können. Themen sind u.a. positive Gefühle, Stärken, Sinn, Flow und Resilienz

 

Auf wissenschaftlicher Basis und gestützt durch Studien und Untersuchungen wurde und wird erforscht, wie die Methoden der Positiven Psychologie Depressionen und Burnout verhindern können und Menschen zur besten Ausgabe ihrer selbst werden. So wird nicht nur das Leben von Einzelnen, sondern auch von Organisationen und Gesellschaften positiv verändert. 

 

Positive Psychologie ist kein positives Denken und auch keine „Happyologie“! Schwierige Lebensumstände werden nicht ignoriert oder schöngeredet. Das Ziel ist vielmehr, das Gute im Leben zu sehen und zu fördern



Enneagramm

Ein Modell, das neun verschieden Persönlichkeitsmuster beschreibt und dir dabei hilft, dich selbst und andere besser zu verstehen. Der Ursprung und die Entwicklung des Enneagramms sind unklar; weiterentwickelt wurde es von einer Vielzahl von Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen. 

 

Jeder Mensch kann einem der Muster zugeordnet werden. Dabei soll niemand in eine Schublade gesteckt, sondern Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Dafür ist es wichtig, die Grundüberzeugungen und Einstellungen, die Werte, Stärken und Schwächen einer Persönlichkeit zu kennen. 

Dann kann das Enneagramm eine Karte in der seelischen und zwischenmenschlichen Landschaft sein, und in Beruf, Partnerschaft, Erziehung, Teamentwicklung u.v.m. als Werkzeug und Wegweiser angewendet werden. 



Gewaltfreie Kommunikation

Ein Kommunikationsmodell und vor allem eine Haltung, in Gesprächen eine wertschätzende Beziehung zu entwickeln und für seine Bedürfnisse einzustehen, ohne sein Gegenüber anzuklagen.

 

Vielleicht denkst du gerade: „Gewaltfreie Kommunikation? Was soll das denn sein? Ich bin doch nicht gewalttätig!!!!“: Nicht nur Handlungen, auch Worte können voller Gewalt sein. Manchmal ist das sogar schmerzhafter als ein Faustschlag. Dagegen versucht die Gewaltfreie Kommunikation Verbindung zu schaffen und Offenheit für die Sichtweise des anderen aufzuzeigen. 

 

Dabei helfen 4 Schritte (Beobachtung, Gefühle, Bedürfnisse, Bitte), die einfach zu erlernen sind, in der Umsetzung aber oft eine Menge Übung brauchen, weil die meisten Menschen nicht gelernt haben, so zu kommunizieren. 



Kommunikationskonzepte von Friedemann Schulz von Thun

Sehr praxisorientierte Hilfestellung für diverse Gesprächssituationen. Zwischenmenschliche Vorgänge und Verwicklungen werden offengelegt und Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt.

 

Am bekanntesten ist wohl das Kommunikationsquadrat. Es wird auch "Nachrichtenquadrat" oder "Vier-Ohren-Modell" genannt. Dieses Modell erklärt, dass wir in der Regel beim Sprechen nicht nur eine Sachinformation weitergeben, sondern gleichzeitig auch etwas über uns selbst mitteilen, einen Beziehungshinweis geben und beim Gegenüber etwas erreichen möchten. In gleicher Weise hören wir auf "vier Ohren". 

 

Das Problem ist oft, das der Sprecher auf einer anderen Ebene kommuniziert, als das Gegenüber hört. Beispiel gefällig? Ein Ehepaar wartet gemeinsam im Auto an der Ampel. Diese springt von Gelb auf Grün und der Mann fährt nicht sofort los. Seine Frau meldet sich deshalb zu Wort. Sie sagt: "Die Ampel ist grün!“ Was kann die Bedeutung dieses Satzes sein?

Es gibt viele andere Möglichkeiten der Interpretation! Dies ist ein klares Beispiel dafür, wie viele Aspekte ein ganz normaler Satz haben kann.

 

Ich nutze bei meiner Arbeit noch weitere Modelle von Friedemann Schulz von Thun. Eine gute Übersicht gibt es hier