Hintergrundwissen

 

 

Gewaltfreie Kommunikation

Ein Kommunikationsmodell und vor allem eine Haltung, in Gesprächen eine wertschätzende Beziehung zu entwickeln und für seine Bedürfnisse einzustehen, ohne sein Gegenüber anzuklagen.

Vielleicht denkst du gerade: „Gewaltfreie Kommunikation? Was soll das denn sein? Ich bin doch nicht gewalttätig!!!!“: Nicht nur Handlungen, auch Worte können voller Gewalt sein. Manchmal ist das sogar schmerzhafter als ein Faustschlag. Dagegen versucht die Gewaltfreie Kommunikation Verbindung zu schaffen und Offenheit für die Sichtweise des anderen aufzuzeigen.

Dabei helfen 4 Schritte (Beobachtung, Gefühle, Bedürfnisse, Bitte), die einfach zu erlernen sind, in der Umsetzung aber oft eine Menge Übung brauchen, weil die meisten Menschen nicht gelernt haben, so zu kommunizieren.